Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean-Yves Thibaudet: "Sei dein eigener Styleguide"

"Jean-Yves muss anders sein als die anderen." Das sagt der französische Pianist über sich selbst. Im Interview mit Manuel Brug gibt er Einblick in seine Welt der Mode und Musik. Das er einer der besten Pianisten unserer Zeit ist, ist uns allen bewusst. Was ihn aber ausmacht, ist seine frische Art zu denken. Er ist eine neugierige Person, die den Elektrizismus liebt. Solche Menschen sind meist nicht nur für einzelne Personen eine Bereicherung, sondern bieten die Möglichkeit ein Vorbild für eine ganze Generation zu werden.
Der in Lyon aufgewachsene Pianist hat mit seinem extravagantem Stil seine eigene Marke kreiert. Auf die Frage, ob er mit seinen Outfits schockieren wollte, spricht er: "Ein wenig. Und es war so leicht. Da schrieb man manchmal mehr über meinen Auftritt als über mein Spiel."
Einige Antworten weiter vorne zeigt es sich, dass er anders denkt. Sein Autritt und die Musik sind nicht zu entkoppeln. Das Gesamtkonzept seines Spiels und seiner Kleidung geben die perfekte Symbiose. Das predigt er Tag für Tag und weiß, dass er als "Label" eine Erwartung erfüllen muss. Aber es muss komfortabel sein und wie sollte es anders sein: elegant. (6.1.18, Manuel Brug, Welt)

 

 

 

Gautier Capuçon - CD Veröffentlichung "Intuition" am 2.2.18

Am 2.2.2018 wird Gautier Capucon im "Jahr des Cello´s" seine neue CD "Intuition" veröffentlichen. Im Kulturradio bei RBB ist man von der Qualität der CD überzeugt. Das Programm hat den Kritiker Hans Ackermann überzeugt. "Echten" Rachmaninov gibt es mit der "Vocalise op. 34" [...}, bevor das Album nach rund 80 Minuten Spielzeit mit "Le Grand Tango" von Astor Piazzolla durchaus grandios endet. (4.1.18, Ackermann, kulturradio)

Zur CD geht es hier entlang...

Raphaela Gromes - Serenata Italiana - CD des Tages bei Radio Klassik

Die im November 2017 veröffentlichte CD "Serenata Italiana" ist auch im neuen Jahr in aller Munde. Radio Klassik Stephansdom hat die CD am 10. Januar zur CD des Tages gemacht.

"Gramophone" schreibt von einem sehr attraktiven Klang, der sich so warm anfühlt und durch seine Klarheit besticht. "The Strad" ist begeistert von der überzeugenden Gemeinsamkeit, welche die beiden ausstrahlen und dem Publikum damit einen aufregenden und brilllianten Auftritt schenken. "…sie halten die Spannung, als stünden sie auf Zehenspitzen, bereit zum nächsten Sprint. Riem und Gromes wirken hellwach und bereit, die nächste Überraschung aus der Musik zu zaubern. Die CD steckt voller Einfälle und Entdeckungen"
Ole Pflüger, Fono Forum

Bald ist es so weit...Veröffentlichung der CD von Lisa Batiashvili am 2.2.2018

Deutsche Grammophon hat für den 2. Februar 2018 ein neues Album von Lisa Batiashvili angekündigt. Die Geigerin spielt die beiden Violinkonzerte und Auszüge aus drei Balletten von Prokofjew: hochgespannte Geigenmusik, modern und romantisch zugleich.

"Dass die 1979 in Tiflis geborene Künstlerin zu den seltenen Erscheinungen einer Frühvollendeten gehört, die bereits jetzt, in ihren Dreißigern als eine große Geigerin bezeichnet werden darf, hat sie zuletzt mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin eindrucksvoll unter Beweis gestellt."(Klassikakzente, 14.12.2017)

Die CD kann man hier vorbestellen und auch schon mal einen Blick drauf werfen.

Alexandre Tharaud veröffentlicht neue CD am 19.1.2018

„Selbst schweres deutsches Programm liegt ihm [Alexandre Tharaud] also, er durchlüftet diese Musik, nimmt ihr die bleierne Schwere, die diese Musik bei anderen annimmt. Auf der anderen Seite der großartige Cellist Jean-Guihen Queyras: auch er kein Metzger, der einem Grobes anbietet. Sein Strich ist elegant, feinsinnig, es zieht französischer Esprit durch die Luft der Musik.“(PR-online, 8.1.2018)
 Die Besonderheit der beiden Cello-Sonaten von Johannes Brahms zeigt vor allem die Gleichberechtigung zwischen den Instrumenten. Ein Phänomen, das man zwar aus der Wiener Klassik kennt, doch bei Brahms hat der Pianist wirklich alle Hände voll zu tun.

Die Zeitung ist somit begeistert von der neuen CD von Aleandre Tharaud, die am 19.1.2018 ihr Release feiert. Kritker Wolfram Goertz meint: „Eine CD für alle Jahreszeiten“. Hier ist Sie zu bestellen.