Weigold&Böhm


  • Nicola Benedetti

  • Nicola Benedetti

Nicola Benedetti

Die Geigerin Nicola Benedetti fasziniert Publikum und Kritiker gleichermaßen mit ihrer Musikalität und ihrer Ausstrahlung. Hilary Finch schrieb kürzlich in der Times: „Es war aufregend, Nicola Benedetti in einer wirklich risikofreudigen Darbietung zu hören und zu sehen, die ganz aus dem Körper kam und bei der jede Faser der Geige mit jeder Nervenfaser der Spielerin verschmolz.“ Damit beschreibt sie treffend Nicola Benedettis Fähigkeit, mit dem Publikum zu kommunizieren und es mit ihrem dynamischen, energiegeladenen Spiel mitzureißen.

Den zentralen Punkt ihrer Karriere bildet die internationale musikalische Zusammenarbeit mit großen Orchestern und Dirigenten. In der Saison 2015/16 spielte Nicola Benedetti auf ihrer Tour in führenden Konzerthallen im United Kingdom und Dublin. Das eigenhändig für sie und ein speziell ausgewähltes Ensemble zusammengestellte Programm beinhaltete Vivaldis Vier Jahreszeiten und die Weltpremiere eines für Nicola Benedetti und den Cellisten Leonard Elschenbroich komponierten Werks von Mark-Anthony Turnage. Ein weiteres Auftragswerk, Wynton Marsalis‘ Violinkonzert, wurde im November 2015 mit dem London Symphony Orchestra uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung dieses Werks findet im November 2016 mit dem Gewandhausorchester zu Leipzig statt.

Weitere Engagements führen sie mit bedeutenden Orchestern wie dem Israel Philharmonic Orchestra, Verdi Orchestra Milano, RSO Stuttgart, City of Birmingham Symphony Orchestra, Royal Scottish National Orchestra, Scottish Ensemble, BBC National Orchestra of Wales, National Arts Centre Orchestra Ottawa, Vancouver Symphony Orchestra, Minnesota Symphony Orchestra, New Zealand Symphony Orchestra und Tasmania Symphony Orchestra zusammen. Darüber hinaus widmete sich Nicola Benedetti weiterhin ihrer Leidenschaft für die Musik des Italienischen Barock und der historischen Aufführungspraxis, der sie durch gemeinsame Auftritte mit Andrea Marcon und dem WDR Sinfonieorchester, dem Venice Baroque Orchestra und durch eine Europatournee mit dem La Cetra Barockorchester Basel Ausdruck verleiht.

Mehr



Zuletzt arbeitete Nicola mit dem London Symphony Orchestra, London Philharmonic, Orchester des Mariinsky Theaters, Konzerthausorchester Berlin, WDR Sinfonieorchester Köln, Camerata Salzburg, Danish National Symphony Orchestra, La Cetra Barockorchester, Czech Philharmonic, Royal Scottish National Orchestra, Iceland Symphony Orchestra, Orchestre Capitole du Toulouse, Toronto Symphony Orchestra, Atlanta Symphony, Pittsburgh Symphony, und Melbourne Symphony Orchestras zusammen.

Ihrer Karriere als Geigerin führte Nicola Benedetti mit namhaften Dirigenten zusammen, beginnend bei Vladimir Ashkenazy, Jiří Bělohlávek, Stéphane Denève, Christoph Eschenbach, James Gaffigan, Hans Graf, Valery Gergiev, Alan Gilbert über Jakub Hrusa, Kirill Karabits, Louis Langrée, Andrew Litton, Kristjan Järvi, Neeme Jaavi, Paavo Järvi, Vladimir Jurowski, Cristian Macelaru, Andrea Marcon, Sir Neville Marriner, Diego Matheuz, Peter Oundjian bis hin zu Vasily Petrenko, Donald Runnicles, Thomas Sondergaard, Yan Pascal Tortelier, Krzysztof Urbanski, Juraj Valcua, Pinchas Zukerman und Jaap van Zweden.

In ihrer bisherigen Laufbahn hat Nicola Benedetti sich mit Aufführungen neuer Werke als eine der innovativsten und kreativsten jungen Geiger Großbritanniens erwiesen. Für den BBC Young Musician of the Year 2004 entschied sie, das Violinkonzert von Szymanowski zu spielen; sie gewann damit den Wettbewerb und wurde über Nacht berühmt. Dies war der Anfang ihrer Auseinandersetzung mit selten gespielten Stücken und Neuer Musik, einem zentralen Anliegen der Geigerin. So spielte sie neue Auftragswerke von John Tavener und James Macmillan ein, studierte Jazz u.a. bei Wynton Marsalis und befasst sich mit der historischen Aufführungspraxis. Ihre Interpretationen des gesamten Repertoires sind geprägt von diesem breit gefächerten Interesse und Studium.

Zusammen mit ihrem Duopartner, dem Pianisten Alexei Grynyuk, konzertiert sie regelmäßig weltweit in den führenden Konzerthallen und bei Festivals, wobei jüngste sowie kommende Höhepunkte die Royal Albert Hall, Wigmore Hall, das Cheltenham Festival, Sydney Opera House Utzon room, das Seoul Performing Arts Centre, Sapiezna in Rom, das Tiroler Konservatorium in Innsbruck, Trieste Politeama Rossetti, Sociedad Filarmónica de Bilbao, Subculture New York das Gardner Museum Boston sowie die Schwetzinger und Dresdner Musikfestspiele umfassen.

Nicola Benedetti ist eine Bekennerin der Kammermusik, weshalb sie seit 2008 neben dem Pianisten Alexei Grynyuk auch mit dem Cellisten Leonard Elschenbroich im Trio auftritt. Zu den Hallen, in denen das Trio bisher aufgetreten ist, zählen ebenfalls die Royal Albert Hall London, Amsterdamer Concertgebow, Birmingham Symphony Hall, die Edingurgh Usher Hall, Glasgow Royal Concert Hall, LSO St. Luke’s, die Alte Oper Frankfurt, Bremer Glocke und die Hong Kong City Hall. Neben zwei Tourneen durch Südamerika führten das Trio außerdem Engagements nach Ravinia, auf Schloss Elmau und zum Cheltenham Festival.

Außergewöhnliche Auftritte, unter anderem bei einem Konzert vor der englischen Königin in Schloss Windsor, bei der Eröffnung des schottischen Parlaments, beim G8-Gipfel in Gleneagles sowie beim Comic Relief’s Galakonzert „Classical Relief“, ergänzen ihr Konzertleben. Neben ihrer Konzert- und Studiotätigkeit widmet sich die Künstlerin karitativen und musikpädagogischen Projekten und unterstützt UNICEF als Celebrity Supporter. Seit 2005 besucht sie im Rahmen des CLIC Sargent Practice-a-thon-Projekts Schulen in ganz England, wo sie Schüler jeden Alters ermutigt, ein Instrument zu erlernen, und den Kindern Freude an klassischer Musik vermittelt. Seit 2010 ist sie außerdem in Schottlands Big Noise Projekt, einer Musikinitiative in Kooperation mit Venezuelas El Sistema (Fundacíón Musical Simón Bolivar) aktiv. Im März 2013 etablierte sie ihr eigenes Musik-Vermittlungsprogramm, die „Benedetti Sessions“, die jungen aufstrebenden Streichern die Möglichkeit bieten, zu proben und an Masterclasses teilzunehmen, die in einem gemeinsamen Auftritt mit Nicola Benedetti gipfeln.

Nicola Benedetti ist seit der Saison 2015/16 Künstlerin in der Reihe „Junge Wilde“ des KONZERTHAUS DORTMUND.

Die Gewinnerin des Classical BRIT Awards 2012 und 2013 in der Kategorie Best Female Artist, sowie des Classical BRIT Award for Young British Classic Performer 2008 nahm sechs Alben exklusiv bei Universal/Deutsche Grammophon UK auf. Für ihr Debütalbum hatte sie zusammen mit dem London Symphony Orchestra Werke von Szymanowski, Saint-Saëns, Massenet und Brahms eingespielt, gefolgt von einer zweiten CD, die sie mit der Academy of St. Martin In The Fields aufnahm, mit Werken von Mendelssohn, Mozart, Schubert und Macmillan. Ihr drittes Album, eine Aufnahme mit dem London Philharmonic Orchestra, enthält neue Auftragskompositionen von John Tavener sowie Ralph Vaughan Williams’ The Lark Ascending. Darauf folgenten Aufnahmen mit virtuosen Werken (Royal Liverpool Philharmonic/Vasily Petrenko), den Violinkonzerten von Tschaikowski und Bruch (Czech Philharmonic Orchestra/Jakub Hrusa) sowie zuletzt Konzerten von Vivaldi, Tartini und Veracini (Scottish Chamber Orchestra/Christian Curnyn). Seit 2011 ist Nicola Benedetti Exklusivkünstlerin bei dem Label DECCA. Mit dem zuletzt eingespielten Album Homecoming; A Scottish Fantasy schaffte es Nicola als erste Solo-Violinistin seit den 90er Jahren in die Top 20 der Official UK Album Charts. Ähnlich erfolgreich wie das erste Album The Silver Violin mit Korngolds Violinkonzert sowie den vom Film inspirierten Werken von Schostakowitsch, Korngold und Mahler, welches bereits Rang 30 der Official UK Album Charts erreichte und die Klassik-Charts anführte.

Bis heute zieht Nicola Benedetti großes mediales Interesse auf sich, welches ihre außergewöhnliche Karriere begleitet. Viele ihrer Auftritte werden ausgestrahlt, darunter die Eröffnungszeremonie der 2014 Commonwealth Games, der 40.000 Live-Zuschauer sowie weitere 9,4 Millionen Fernsehzuschauer und –hörer beiwohnten. Nicola Benedettis Verdienste um die Musik und ihr Engagement für wohltätige Projekte in Großbritannien wurden im Frühjahr 2013 mit einer besonderen Auszeichnung gewürdigt: Bei den traditionell durch Queen Elisabeth II. bekanntgegebenen Neujahrs-Ehrungen wurde sie als Mitglied in den Most Excellent Order of the British Empire aufgenommen.

Ersten Geigenunterricht bekam Nicola Benedetti, die in Schottland geboren wurde, jedoch italienische Wurzeln besitzt, im Alter von fünf Jahren. 1997 wurde sie an der Yehudi Menuhin School aufgenommen, wo sie bei Natascha Bojarskaja studierte. Nachdem sie die Yehudi Menuhin School verlassen hatte, setzte sie ihre Studien bei Maciej Rakowski in London und Pavel Vernikov in Wien fort.

Nicola Benedetti spielt eine „Gariel“-Stradivari (1717), eine freundliche Leihgabe von Jonathan Moulds.

Stand: September 2016

Mehr Informationen unter: www.nicolabenedetti.co.uk

Zukünftige Projekte

27.02.2018 bis 06.03.2018


Nicola Benedetti, Violine
Partner: Alexei Grynyuk, Klavier

08.03.2018 bis 14.03.2018


Nicola Benedetti, Violine

21.03.2019 bis 30.03.2019


La Cetra Barockorchester Basel (32 Musiker)
Partner: Nicola Benedetti, Violine
Orchester: La Cetra Barockorchester
Dirigent: Andrea Marcon