Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Denys Proshayev und das Philharmonische Staatsorchester in Mainz

Denys Proshayev zu Gast beim Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Mainz unter der Leitung von Florian Csizmadia. Lesen Sie hier einige Pressestimmen zu den Konzerten am 15./16.02.2013 in Mainz:

Allgemeine Zeitung Mainz, am 19.02.2013
von Axel Zibulski

"Wie ein Scharnier zwischen Mozart und Schostakowitsch"

"(...) Mit dem 1978 geborenen Denys Proshayev war ein Solist zu erleben, der die Anspielungen, Härten, die gedrückten wie die kulminierenden Passagen der Musik Schnittkes ideal und technisch über jeden Zweifel erhaben vermittelte. (...)"

Quelle: www.allgemeine-zeitung.de

FAZ Rhein-Main, am 18.02.2013
von Harald Budweg

"Widerborstig witzig"

"(...) Die Wiedergabe Proschajews und der Mainzer Musiker unter Csizmadias Leitung war von beeindruckender Souveranität und packender Intensität (...). Insgesamt (...) war es eine beeindruckende Leistung sämtlicher Beteiligten, sprühend vor Witz, Humor und allerlei widerborstigen Effekten, wie sie dem jungen Schostakowitsch in Abgrenzung von romantischen Konzertformen vorschwebten."

Quelle: www.faz.net/aktuell/rhein-main

Mainzer Rhein-Zeitung, am 20.02.2013
von ahf

"Spritziges, spannendes Konzert"

"(...) Nach der Pause tritt Proshayev gleich noch einmal an mit Dmitri Schostakowitschs Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester aus dem Jahr 1933. Auch hier beginnt das Klavier, aber nicht mit dem Hineinhören in den Klang, sondern mit entfesseltem, schnellem, virtuosen Spiel. Markant setzen die Streicher ein, die Trompete macht einen Zwischenruf. (...)"

Quelle: www.rhein-zeitung.de